8. Mai 2018 • 20 Uhr • 9 Euro •

Nochtwache im Nochtspeicher • Bernhard-Nocht-Str. 69a

 

YACHTCLUB HOCHDEUTSCHLAND:

ALEXANDER SCHIMMELBUSCH

Investmentbanker Victor bewohnt eine gläserne Villa im Taunus, hat Convenience-Sex im Spa-Bereich des Hotel Adlon und schafft es, die Work-Life-Balance der Mitarbeiter seiner Bank in einem rentablen Ungleichgewicht zu halten – just another Siegerdasein. Was aber hat einem das Leben da noch wirklich zu bieten? Ganz klar: Eine eigene Revolution. Durch Gefälligkeiten gegenüber dem deutschen Finanzminister sichert sich Viktor dessen Unterstützung bei der Gründung einer populistischen Bewegung, deren rohe Lebendigkeit ihm Erlösung verspricht. In „Hochdeutschland“ wirft Alexander Schimmelbusch die zentralen Fragen unserer Zeit auf: Ist unser System kaputt? Haben wir Prinzipen? Brauchen wir einen radikalen Neuanfang, Tabula rasa, eine Stunde Null wie nach einem Krieg?

 

Alexander Schimmelbusch, Schriftsteller und ehemaliger Investmentbanker, hat mit „Hochdeutschland“ einen, laut Literaturspiegel, „wahnsinnig lustigen, bösen, politisch klugen Untergangs- und Aufbruchsroman“ geschrieben. Der YACHTCLUB, bei lustig-bösen Untergängen stets gern an Bord, kann es kaum abwarten. 

 

 

Die Skipperinnen

Auf der Kommandobrücke der Lesungsreihe YACHTCLUB: Die Skipperinnen Friederike Moldenhauer & Tina Uebel; zu Gast meist nur ein einziger Schriftsteller, der umso mehr zu sagen hat.

 

 

– Gefördert von der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg –

8. Mai 2018

YACHTCLUB HOCHDEUTSCHLAND: ALEXANDER SCHIMMELBUSCH

Investmentbanker Victor bewohnt eine gläserne Villa im Taunus, hat Convenience-Sex im Spa-Bereich des Hotel Adlon ... (mehr)

YACHTCLUB DANKT!

YACHTCLUB SIND:

Friederike Moldenhauer

& Tina Uebel

c./o. Nochtspeicher

Bernhard-Nocht-Str. 69a

D - 20359 Hamburg

literatur@nochtspeicher.de