11. Oktober 2016 • 20 Uhr • 9 Euro •

Nochtspeicher • Bernhard-Nocht-Str. 69a

 

YACHTCLUB MORGEN MEHR:

TILMAN RAMMSTEDT

Nie ist die Zeit lästiger, als wenn sie einen warten läßt. Tilman Rammstedts Protagonist aus „Morgen mehr“, im Jahre 1972 eingeklemmt, will sich das nicht länger gefallen lassen und nicht weiter auf eine ersehnte Zukunft warten, die mit all ihren Versprechungen auf Frau und Kinder, Glutenintoleranz und Navigationssysteme, Nostalgie und Internet, einfach zu arg in der Zukunft liegt. Mit einem geklauten Taxi macht er sich quer durch ein sonderbares Europa auf nach Paris, um dort die Koordinierte Weltzeit voranzudrehen. Unterwegs sammelt er all diejenigen auf, denen die Gegenwart ebenfalls zu passé ist. YACHTCLUB, stets futuristisch orientiert, steigt ein und macht es sich auf dem Beifahrersitz bequem.

 

Tilman Ramstedt, vielfach preisgekrönt mit unter anderem dem Ingeborg-Bachmann-Preis, ist ein harter Hund: Anstatt sich in Schreibklausur zurückzuziehen, hat er „Morgen mehr“ vor den Augen der Internetöffentlichkeit verfaßt, wo er seit dem 11. Januar täglich ein weiteres Stück der Geschichte veröffentlichte. Nun ist das Werk noch einmal gründlich poliert und hübsch gemacht, und Herr Rammstedt damit live zu bestaunen! 

 

 

Die Skipperinnen

Yacht is the new Macht, und weniger ist manchmal mehr: Zu Gast meist nur ein einziger Schriftsteller, der umso mehr zu sagen hat. Dem Publikum und den Skipperinnen Friederike Moldenhauer & Tina Uebel.

 

 

– Gefördert von der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg –

11. Oktober 2016

YACHTCLUB MORGEN MEHR: TILMAN RAMMSTEDT

Nie ist die Zeit lästiger, als wenn sie einen warten läßt. Tilman Rammstedts Protagonist aus „Morgen mehr“, im Jahre 1972 eingeklemmt ... (mehr)

6. Dezember 2016

YACHTCLUB NETTSEIN: HARALD MARTENSTEIN

„Nettsein ist auch keine Lösung“ heißt die neue Sammlung der vielgerühmten und hart gehaßten Kolumnen von Harald Martenstein ... (mehr)

YACHTCLUB DANKT!

YACHTCLUB SIND:

Friederike Moldenhauer

& Tina Uebel

c./o. Nochtspeicher

Bernhard-Nocht-Str. 69a

D - 20359 Hamburg

literatur@nochtspeicher.de